AALEME

Légionnaire toujours...

  • Plein écran
  • Ecran large
  • Ecran étroit
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

SS unter der Trikolore

Envoyer

10.01.1948

Kanonenfutter für Indochina

 

Die Moskauer "Prawda" war massiv geworden. Sie hatte Frankreich angeklagt, es lasse zahlreiche ehemalige Nazis auf französischer Seite gegen die Vietnam-Bewegung in Indochina kämpfen. In Paris war man leicht pikiert. Man warf der "Prawda" vor, sie mache ihrem Namen (Wahrheit) wenig Ehre. Die von ihr angegebene Zahl von 50000 deutschen Fremdenlegionären sei stark übertrieben.

Alliierte Korrespondenten wurden eingeladen, sich von der Unwahrheit der "Prawda"-Behauptungen zu überzeugen. Das Ergebnis der journalistischen Rundreise entsprach allerdings nicht ganz den französischen Erwartungen. Zwar verwarfen die englischen und amerikanischen Pressemänner die von der "Prawda" genannte Zahl. Aber sie stritten auch die Behauptung eines französischen Generals ab, es seien heute in der Legion prozentual nicht mehr Deutsche vertreten als früher.

Ein neutraler Gewährsmann in Hanoi schätzte den Anteil ehemaliger deutscher Soldaten in der französischen Fremdenlegion in Indochina auf 80 Prozent. Andere Quellen sprachen von 60 Prozent. Uebereinstimmend stellten die Korrespondenten jedoch fest, daß die Deutschen auf jeden Fall mehr als die Hälfte des Fremdenlegionär-Kontingents stellen.

Ehemalige Mitglieder des Rommelschen Afrikakorps sollen in der Ueberzahl sein. Auch die SS ist verhältnismäßig stark vertreten. Andere deutsche Legionäre wurden aus Kriegsgefangenenlagern in Frankreich oder aus der französischen Zone Deutschlands angeworben.

Ein amerikanischer Korrespondent meint, es entbehre nicht einer gewissen Komik, daß viele der ehemaligen deutschen Soldaten mit amerikanischen Uniformen ausstaffiert worden seien. Auch die Bewaffnung ist meist amerikanischer Herkunft.

Der AP-Korrespondent Stanley Swinton hat sich mit vielen deutschen Legionären unterhalten. Ihre Stimmung war nicht rosig. Viele von ihnen waren der Ansicht, sie würden von Frankreich nur als Kanonenfutter ausgenutzt. Bei Gefechtsoperationen, die aller Voraussicht nach verlustlustreich ausgehen, würden sie häufig verwendet und dafür die Franzosen geschont.

Die Meinung der Vietnamesen von den deutschen Fremdenlegionären, die nicht selten mit dem Gesang alter nazistischer Kampflieder zum Sturm übergehen (siehe Spiegel Nr. 31) ist etwas zwiespältig. Sie fürchten den Mut der Soldaten, die mit der Todesverachtung von Männern kämpfen, die nichts mehr zu verlieren haben. Auf der andern Seite schätzen die Vietnamesen jedoch die Kampfkraft der deutschen Legionäre. Nämlich jener, die bereits zu Tausenden auf ihre Seite übergelaufen sind.

DER SPIEGEL 2/1948
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

Traduction

aa
 

Visiteurs

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterAujourd'hui197
mod_vvisit_counterHier7017
mod_vvisit_counterCette semaine18255
mod_vvisit_counterSemaine dernière38452
mod_vvisit_counterCe mois18255
mod_vvisit_counterMois dernier216768
mod_vvisit_counterDepuis le 11/11/099828980

Qui est en ligne ?

Nous avons 890 invités en ligne

Statistiques

Membres : 17
Contenu : 13608
Affiche le nombre de clics des articles : 20672873
You are here PRESSE XX° 1966 - 1934 1948 SS unter der Trikolore